1St. Benedikt Glocke
St.-Pius-Glocke
Johannesglocke    
  



 

Hl. Kardinal Newman und "WPM"?

Überlegungen zur Autorität in der heutigen Liturgie von Dom Alcuin Reid

„Jede Veränderung in der Liturgie muss zu Auseinandersetzungen führen zwischen denen, die sie für zu zaghaft halten und anderen, denen sie zu weitgehend sind. Außerdem setzt die bloße Anerkennung der Veränderbarkeit der Liturgie eine Kette von „Reformen“ in Gang, deren Ende nicht absehbar ist.“  (Hl. Kardinal John Newman)


In einigen anglikanischen Kreisen sorgt das hier übersetzte Akronym „WPM“ für ein Lächeln. Es wird nicht selten eingesetzt, wenn der Geistliche sich nach der Art des Gottesdienstes erkundigt, der in einer bestimmten Kirche oder Kapelle gefeiert wird. Es steht natürlich für "was der Pfarrer mag".

Wenn man die letzten Jahrzehnte betrachtet wird man feststellen, dass ein ähnliches Akronym "WPM" im römischen Ritus der katholischen Kirche ziemlich weit verbreitet sein könnte, wo "P" für "Priester" stehen könnte, "Pfarrer" oder sogar "Papst". Denn wenn wir fragen, wo wir heute in der Liturgie Autorität finden, muss die Antwort zu oft sein, dass sie sich in einer prinzipienlosen Übung von autokratischem oder sogar dilettantischem Positivismus als Reaktion auf persönliche Wünsche oder extrinsische Agenden befindet, die wenig oder keinen Gehorsam gegenüber dem Glauben beweisen oder wenig religiösen Respekt für das Geheimnis der Heiligen Liturgie.

 

  Bild: www.latin-mass-society.org Zum vollständigen Artikel vom Catholic World Report:

WPM - "Was der Pfarrer mag"  (englische Originalausgabe)
WPM - "Was der Pfarrer mag"  (deutsche Übersetzung)

 
Fragen zu Glaube und Liturgie?
Glaubensfragen?
 



Links für (H)eilige
© introibo.net 2016