1St. Benedikt Glocke
St.-Pius-Glocke
Johannesglocke    
  


 

An meine schwarze Soutane

Der Autor (Mons. Francesco Olgiati +1962) war Universitätsdozent und neoscholastischer Philosoph. Er schrieb diesen Text im Mai 1959. Zusammen mit Pater Agostino Gemelli gehörte er zu den Gründern der Katholischen Universität vom Hl. Herzen in Mailand.
    O liebe schwarze Soutane

O liebe schwarze Soutane, seit einigen Wochen sprechen alle über Dich. In dem Band über die Aktivitäten des Heiligen Stuhls im Jahr 1958 heißt es:

"In Anbetracht der verschiedenen Anfragen, die bezüglich der Soutane eingegangen sind, wurde eine umfassende Untersuchung über die Form des kirchlichen Gewandes eingeleitet, und den Diözesanordinarien wurde in besonderen Fällen die Möglichkeit einer Freistellung eingeräumt, unbeschadet der Regel, die Soutane bei der Ausübung der Ordnungs- und Jurisdiktionsgewalt zu tragen".

Diese wenigen Zeilen haben zu tausend Diskussionen geführt, auch in unserer Presse. Und die Phantasien haben sich überschlagen.

Einige haben sich auf die Geschichte berufen, vom 5. Jahrhundert bis zum 4. Laterankonzil (1213) und dem Konzil von Vienne (1312), das den Geistlichen von Sixtus V. bis Pius IX. ein anderes Gewand auferlegte.

Andere haben auf die Mode in den deutschen und angelsächsischen Ländern zurückgegriffen, die den Priestern den so genannten "clergyman"-Habit zugestehen, während sie für priesterliche Funktionen die "Soutane" vorschreiben, wie es der Codex des Kirchenrechts verlangt.

Andere erinnerten an die Zeit der Französischen Revolution, als selbst in den lateinischen Ländern - wie heute in den kommunistischen Ländern - der Klerus aufgrund von Verfolgungen durch seine Kleidung überhaupt nicht von den Laien zu unterscheiden war.

Schließlich stellten andere fest, dass "die Soutane nicht nur im Sommer lästig und unhandlich ist, sondern auch zu einem lächerlichen Hindernis und sogar zu einer echten Gefahr wird, wenn der Priester aufgrund seines Dienstes ein Fahrrad oder ein kleines Motorrad benutzen muss", Mittel, die für die Seelsorger unverzichtbar geworden sind.

Man dürfe auch nicht "die Bestrebung des Klerus vergessen, sich nicht in einem Elfenbeinturm zu isolieren, sondern dem Leben der ihm anvertrauten Christenmenschen so nahe wie möglich zu kommen, ihre Leiden und Ängste zu teilen".

Meine liebe schwarze Soutane, auch wenn ich weiß, dass es sich hier nicht um eine inhaltliche Frage handelt, sondern nur um eine disziplinarische Angelegenheit, die in die ausschließliche Zuständigkeit der kirchlichen Autorität fällt, konnte ich nicht anders, als Dich anzusehen und über Dich nachzudenken. Ich bin alt und ich liebe Dich.

Du wirst mir verzeihen, wenn ich mich nicht für die genannten Themen interessiere. Ich möchte sie nicht diskutieren. Ich möchte nur ein Wort zu Dir sagen. Ich trage Dich schon seit vielen Jahrzehnten. Als ich ein Junge war und noch vor meinem elften Lebensjahr ins Priesterseminar eintrat, war es üblich, Dich vom ersten Jahr der Sekundarschule an zu tragen und Dich auch in den Ferien zu tragen.

Erinnerst du Dich, mein liebes schwarzes Gewand, an den Tag, an dem ich eingekleidet wurde? Meine heiligmäßige Mutter, arm und unerfahren, hatte Dich mit Hilfe einer willigen alten Näherin angefertigt. Sie beobachtete die Zeremonie und weinte, als der alte Propst mich mit Dir ankleidete und Dich besprengte.

Mit dem Segen des Pfarrers und unter mütterlichen Tränen verließ ich die Kirche. Wie glücklich war ich, meine liebe schwarze Soutane! Hätte ich mir einen größeren und wertvolleren Schatz vorstellen können als Dich? Während meiner zwölf Jahre im Priesterseminar und dann mein ganzes Leben hindurch bist Du es immer gewesen.

Im Priesterseminar habe ich zum ersten Mal gelernt, Dich zu küssen, wenn ich mich abends auszog, um zur Ruhe zu gehen. Wie viele Küsse und wie innig!

O schwarze Soutane meiner ersten Messe und so vieler Messen, die ich gefeiert und so vieler priesterlicher Handlungen, die ich vollzogen habe! O schwarze Soutane, die am Bett der Sterbenden eine eigene Bedeutung und eine eigene Sprache hatte!

O schwarze Soutane, die mich nie gezwungen hat, mich in einem Elfenbeinturm zu isolieren, während sie mich bei jeder Gelegenheit an mein Priestertum erinnerte, selbst im Eifer der hitzigen Auseinandersetzungen und in den Kämpfen zur Verteidigung der Wahrheit, auf Kongressen, in Vereinigungen, in Schulen!

Du hast manchmal, besonders zu bestimmten Zeiten, die grobe Beleidigung der Rowdys erfahren; aber wie stolz war ich damals auf Dich und wie sehr habe ich Dich geliebt!

Ich habe Dich immer als ein Banner betrachtet, ein schwarzes Banner, ja. Ein Symbol des Todes, aber ich habe mich nicht geschämt, weil Du das Kruzifix symbolisiert hast, das, gerade weil es ein Symbol ist, Auferstehung und Leben bedeutet.

Jetzt, wo ich in meinen letzten Lebensjahren bin und von Dir höre, habe ich immer mehr und besser verstanden, dass ich Dich so sehr liebe.

Ich weiß nicht, ob sie Dich verändern werden, ob sie Dich ersetzen werden, ob sie Dich modifizieren werden. Sie werden ihre Gründe haben. In der Tat, wenn eine Verfolgung ausbräche, würden sie Dich von mir wegreißen. Aber das macht nichts. Auch dann würdest Du in meinem Herzen sein. Und Du würdest dort für immer bleiben.

Wenn ich bald meine Augen schließe, möchte ich, dass Du mit mir ins Grab gehst. In Dich gekleidet, in Deine Falten gehüllt, werde ich den Schlaf des Todes friedlicher schlafen. Nie mehr werde ich Dir den Kuss meiner Zuneigung geben können. Mein Herz wird nicht mehr schlagen. Aber wenn jemand in seinen tiefsten Schichten lesen könnte, würde er ein Wort der Liebe und des Stolzes für Dich eingemeißelt finden, oh liebe und geliebte schwarze Soutane.

 



  Soutane Standard (Bauchumfang bis 133)

Soutane Standard (Bauchumfang bis 133)

Die Soutane (auch Talar genannt) ist das Alltagskleid des Klerikers. Sie wird den Priesteramtskandidaten bei der Einkleidung vom Bischof feierlich überreicht, denn die schwere Verpflichtung zur Priesterkleidung rührt auch daher, dass der Kleriker nur schon durch seine Kleidung predigt. Im Gegensatz zum "Clergyman" ist die Soutane übrigens auch ein Sakramentale. Zum Gewand gehört auch ein Zingulum.

(Schulterbreite, Brustumfang, Bauchumfang, Ärmellänge, Länge werden im Warenkorb abschließend abgefragt.)

Soutane Standard (Bauchumfang bis 133) - Preis: 370 EUR / 374 CHF
Stück:



  Soutane Standard Plus (Bauchumfang 134 bis 144)

Soutane Standard Plus (Bauchumfang 134 bis 144)

Soutane Standard Plus (Grössen 134 bis 144).

(Schulterbreite, Brustumfang, Bauchumfang, Ärmellänge, Länge werden im Warenkorb abschließend abgefragt.)

Soutane Standard Plus (Bauchumfang 134 bis 144) - Preis: 430 EUR / 435 CHF
Stück:



  Soutane XL (Bauchumfang 145 bis 159)

Soutane XL (Bauchumfang 145 bis 159)

Soutane XL (Grössen 145 bis 159).

(Schulterbreite, Brustumfang, Bauchumfang, Ärmellänge, Länge werden im Warenkorb abschließend abgefragt.)

Soutane XL (Bauchumfang 145 bis 159) - Preis: 490 EUR / 495 CHF
Stück:



  Soutane XXL (Bauchumfang ab 160)

Soutane XXL (Bauchumfang ab 160)

Soutane XXL (Grössen ab 160).

(Schulterbreite, Brustumfang, Bauchumfang, Ärmellänge, Länge werden im Warenkorb abschließend abgefragt.)

Soutane XXL (Bauchumfang ab 160) - Preis: 510 EUR / 515 CHF
Stück:

   
 

 

Paramenter

Priesterliche Gewänder sind nicht einfach "Kleidung". Schon die Soutane ist ein Sakramentale. Schon durch ihr Tragen "predigt" der Kleriker wortlos zu den Menschen. Bei introibo.net erhalten Sie eine kleine Auswahl von Paramenten:

Übersicht
Paramente
   
   
         

 

     
 



Links für (H)eilige
© introibo.net 2021