2St. Benedikt Glocke
St.-Pius-Glocke
Johannesglocke    
 



 

Körperhaltung in der Kirche

"Wenn du glaubst, bete; wenn du nicht glaubst, bewundere; wenn du gebildet bist, zeige Ehrfurcht!"

Wie man sich in einer Kirche verhält, lernten die meisten Katholiken von ihren Eltern oder spätestens im Religionsunterricht. Selbstverständlich ist dies heute nicht mehr, deshalb hier einige Hinweise:
.


 

Das Kreuzzeichen

Das Kreuz ist das Zeichen der Christen. Mit diesem heiligen Zeichen bekennen sie seit jeher ihren Glauben, und im Zeichen des Kreuzes beginnen sie ihre Gebete.

"Im Namen des Vaters" (Mit der rechten Hand berührt man die Stirn) - "und des Sohnes" (dann die Brust) - "und des Heiligen" (die linke Schulter) - "Geistes." - (die rechte Schulter).

Während die Hand von der Stirn zur Brust geht, denkt man: "Gott ist Mensch geworden." Während sie von der linken zur rechten Schulter geht, denkt man: "Er hat mich erlöst am Kreuz."

 

 

Beim Betreten und Verlassen der Kirche

Im Eingangsbereich jeder Kirche und Kapelle befindet sich ein Weihwasserbecken. Beim Betreten der Kirche benetzt man mit dem darin befindlichen Weihwasser die Fingerspitzen der rechten Hand und macht zur Erinnerung an die heilige Taufe ein Kreuzzeichen.
Es ist frommer Brauch, für die Armen Seelen im Fegfeuer einen Tropfen Weihwasser mit einem stillen Gebet zur Erde fallen zu lassen.

 

 

Wo ist der Tabernakel?

Im Tabernakel jeder katholischen Kirche ruht das Allerheiligste, Jesus Christus unter der verwandelten Gestalt des Brotes; die zweite göttliche Person.

Meistens befindet sich der Tabernakel auf dem Hochaltar, manchmal muss ihn jedoch in den Kirchenseiten vorne regelrecht suchen, da er hier und da etwas versteckt liegt. In seiner Nähe befindet sich das "ewige Licht", welches die Gegenwart Gottes anzeigt.

   

Die Kniebeuge

Weil Gott selbst im Tabernakel gegenwärtig ist, machen wir an jener Stelle eine Kniebeuge, an der wir dem Tabernakel am nächsten kommen:

  • Wenn wir uns in eine Bank begeben, dann dort bevor wir die Bank betreten (im Foto rote Linien an der Bank)
  • Wenn wir z.B. zur Besichtigung durch die Kirche gehen, dann dort wo wir dem Tabernakel am nächsten kommen (Grafik Position 1)

Die Kniebeuge selber macht man jeweils in Richtung zum Tabernakel und eben sooft man aus irgendeinem Grund am Tabernakel vorübergeht.

 
 

Kniebeuge "einfach" oder "doppelt"?

Vor dem gewöhnlichen Tabernakel (mit Ewigem Licht) macht man die Kniebeuge "einfach", indem man nur das rechte Knie bis auf den Boden beugt.

Ist jedoch das Allerheiligste in der Monstranz zur Anbetung ausgesetzt, so dass man die heilige Hostie sieht, so beugt man erst das rechte und dann auch noch das linke Knie und macht kniend eine tiefe Verneigung.

 

Silentium 

Die Kirche ist das Haus Gottes und ein Haus des Gebetes. Aufgrund der Heiligkeit des Ortes ist die Kirche nicht ein Ort zum Plaudern, und jedes unnütze Reden gehört nicht ins Gotteshaus. Durch ehrfürchtiges Schweigen bereitet man die eigene Seele zum Gebet und gibt ein gutes Beispiel für die anderen.

 

 



Links für (H)eilige
© introibo.net 2016