3St. Benedikt Glocke
St.-Pius-Glocke
Johannesglocke    
  



 

Zelebration ohne Ministranten?

"Dem Zelebranten schreitet ein Ministrant voran, denn es ist geziemender, daß er, da er mit den heiligen Gewändern bekleidet ist, nicht ganz allein gehe: und er benötigt einen Ministranten, weil die Kirche ihm verbietet, die Messe alleine zu lesen"
(Konzil von Mainz im Jahre 813, Konzil von Paris im Jahre 829 ...)

Im älteren "Handbuch der Moraltheologie" ist zu lesen, dass die Zelebration ohne einen Ministranten unter schwerer Sünde verboten ist. Wurde dies auch bereits in den 1960er Jahren aufgehoben, darf man sich dennoch fragen, ob diese uralte Vorschrift nicht gute Gründe hatte und jeder Zelebrant sich durchaus "ausserordentlich" um einen Ministranten bemühen sollte?

     
 

Wege zum Ministranten ;-)

"Unsere Ministranten (Meß- oder Altardiener) versehen eigentlich die wichtigen Funktionen der niedern Cleriker: sie handeln und sprechen (respondiren) im Namen des gläubigen Volkes." (Nikolaus Gihr, Subregens am erzbischöfl. Priesterseminar zu St. Peter, "Das heilige Meßopfer dogmatisch, liturgisch und ascetisch erklärt", Freiburg 1897, S. 317 f.)

- Aufruf in der Gottesdienstordnung
- Einladung zu Ministrantenschulungen
- Vor der Hl. Messe dringende Frage am Ambo, ob nicht einer der
   anwesenden Herren ministrieren könne?

Loquens de ...

... kennen Sie schon unsere Ministrantenseite? Was es da nicht alles zu finden gibt!
zur Ministrantenseite

... und unser Ministrantenhandbuch? Sie können es auch in grösseren Mengen völlig kostenlos bestellen:

Ministrantenhandbuch - Lernbüchlein für Ministranten
Preis: 0 EUR / 0 CHF (zzgl. Versandkosten: 0 EUR / 0 CHF)
Stück:

Ihr Vertragspartner für diesen Artikel: Verlag St. Petrus GmbH

     
 

Wie wird ohne Ministrant zelebriert?

"Muß der Priester ohne jeden Diener oder Respondenten die hl. Messe lesen, so respondiert er sich selbst, betet aber das Confiteor nur einmal, und zwar mit Auslassung der obigen Worte vobis fratres, vos fratres (C.R. n. 3368 ad 1). Nach dem Confiteor sagt er wie im Offizium Misereatur nostri usw. Im Suscipiat betet er: de manibus meis."
(G. Kieffer, "Rubrizistik oder Ritus des katholischen Gottesdienstes", Paderborn 1928, S.144)
Notbene: Der Priester sagt, wenn er ganz allein zelebriert, sehr wohl "Dominus vobiscum". Dies hat seinen Sinn: Sowohl Kardinal Lambertini, der spätere Papst Benedikt XIV. (in "De Sacosancto Sacrifico Missae", als auch Kardinal Bona ("De rebus liturgicis") führen aus, daß das "Dominus vobiscum", daß der Piester ganz allein, ohne Ministrant, ausspricht, der ganzen Kirche gilt.
Im übrigen verrichtet der Priester alle Aufgaben des Ministranten mit, also den Wechsel des Buches, die Händewaschung etc..

 



Links für (H)eilige
© introibo.net 2021